LED Matrix 6x6

Eagle 3D Tutorial – 3D Renderbilder aus Eagle CAD erstellen mit PovRay

Eagle CAD ist mit Sicherheit die bekannteste Software für professionelles PCB Design. Aber auch für Hobbyisten, denn für diese gibt es eine leicht abgespeckte kostenlose Version zum Download (hier). Leider gibt es keine Exportfunktion von Haus aus um sein aktuelles Leiterplattendesign in 3D zu betrachten. Viele würden das im ersten Moment eher als eine Spielerei abtun. Dem kann ich allerdings nur widersprechen. Gerade wenn man aufwendigere Platinen designed ist es sehr hilfreich wenn man sich das Ergebnis, als 3D Renderbild betrachten kann. Das ist auf jeden Fall günstiger als sich erst ein teuren Prototyp zu ordern nur um das festzustellen das die Anordnung doch nicht so gelungen ist wie man es sich vorgestellt hat.

Hier mal ein kleines Beispiel zur Veranschaulichung. Sieht doch ganz schick aus oder ;-)

LED Matrix 6x6

LED Matrix 6×6

Benötigte Software

Anleitung

  1. Installiert Eagle3D und PovRay mit Hilfe des Installers in ein Verzeichnis deiner Wahl.
  2. Öffne ein Eagle Boardlayout und tippe in die Befehlszeile “run” und bestätige dies mit der Entertaste.2013-09-21_135752Es erscheint ein neues Fenster in dem ihr eine ulp-Datei (User Language Programm) auswählen und ausführen könnt. Navigiert jetzt zu euren Eagle3D Installationsverzeichnis in den Order “ulp”. Wählt jetzt die Datei “3d41.ulp” aus.
  3. Jetzt könnt ihr diverse Einstellungen tätigen bevor ihr eine PovRay Datei erstellen könnt. Aus dieser Datei könnt ihr nachher das Renderbild erzeugen lassen. Nachdem ihr den Ausgabepfad festgelegt habt klickt ihr auf “POV-Datei erstellen und Ende”.2013-09-21_140218
  4. Startet jetzt das Programm PovRay und öffnet die eben erstellte Datei. Klickt auf Tools -> Edit master POVRAY.INI. Jetzt sollte sich Notepad öffnen. Ganz unten fügt ihr nun beispielsweise folgende Zeile ein:Library_Path=”C:\Program Files\Eagle3D\povray”Natürlich müsst ihr darauf achten euren Pfad einzugeben in dem sich eure PovRay Installation befindet.
  5. Mit einem Klick auf Ini öffnet sich ein neues Fenster in dem ihr ebenfalls weitere Einstellungen tätigen könnt. Mit dem Button “Render” beginnt das Rendering und nach ein paar Sekunden könnt ihr euer Ergebnis betrachten.2013-09-21_140636

So, das war es schon. Ich hoffe euch hat das Tutorial gefallen und ich konnte euch ein wenig weiterhelfen.


Quellen:

Fachkunde Elektrotechnik, Europa Verlag, 24. Auflage (Amazon)

Grundlagen der Elektrotechnik: Das bewährte Lehrbuch für Studierende der Elektrotechnik und anderer technischer Studiengänge ab 1. Semester (Amazon)


Lob? Kritik oder Anregungen? Ich freue mich auf eure Kommentare und Verbesserungsvorschläge.

el_Reihenschaltung

Reihenschaltung von ohmschen Widerständen

Die Reihenschaltung ist eine der zwei Grundschaltungen der Elektrotechnik. Als Reihenschaltung bezeichnet man eine Schaltung, in der alle Verbraucher hintereinander, oder eben in Reihe, geschalten sind. Diese Schaltung besteht also aus mindestens zwei Verbrauchern. Das können zwei oder mehr Glühbirnen, ein Widerstand und eine LED oder ähnliches sein. Fällt einer dieser Verbraucher aus ist der Stromkreis unterbrochen. Es kann kein Strom mehr fließen und alle Verbraucher sind ausgeschalten.

Weiterlesen →

ohmsches_gesetz

Das ohmsche Gesetz

Das ohmsche Gesetz ist DIE Grundlage für alle angehenden Elektrotechniker und Hobbyisten. Ohne das Verständnis für die darin beschriebenen Zusammenhänge ist es fast nicht möglich, den richtigen Umgang mit der Elektrotechnik zu erlernen. Dieses Gesetz beschreibt den Zusammenhang von elektrischer Spannung, ohmschen Widerstand und der Stromstärke. Mit Hilfe dieses Gesetzes kann, unter der Voraussetzung das zwei Werte bekannt sind, der fehlende Wert errechnet werden. Weiterlesen →

virtuelle_masse

Virtuelle Masse

Die virtuelle Masse in einer Schaltung ist ein Potential das wie ein Massepotential wirkt, aber keine echte Masse ist. Dieses Potential ist also genauso groß wie die der Schaltung zugehörigen angeschlossenen Masse. Dies gelingt allerdings nur mit einem Verstärker, zum Beispiel einem Operationsverstärker, da dieser bei einer bereits sehr geringen Spannungsänderung an der virtuellen Masse Gegenmaßnahmen einleitet.

Weiterlesen →

e_potential

Elektrisches Potential

Eines der wichtigsten Themen für ein tieferes Verständnis und die Bewertung von elektronischen Schaltungen ist der Umgang mit Potentialen. Besser ausgedrückt das Denken in Potentialen. Im Grundlagenartikel “Die elektrische Spannung U” habe ich bereits kurz erklärt, was man unter einem elektrischen Potential versteht. In diesem Beitrag möchte ich kurz etwas genauer auf dieses Thema eingehen.  Weiterlesen →

el_strom

Der elektrische Strom I / Stromstärke

Schließt man einen elektrischen Verbraucher, zum Beispiel eine Glühlampe, an eine Spannungsquelle an fließt ein elektrischer Strom. Die freien Ladungsträger (Elektronen) im Leiter werden durch das elektrische Feld zwischen Minus- und Pluspol der Spannungsquelle beschleunigt. Sie wandern vom Minuspol über den Leiter durch den Glühdraht der Lampe zum Pluspol zurück. Diese Bewegung der freien Ladungsträger nennt man den elektrischen Strom. Der elektrische Strom in einem Leiter ist also die Ursache einer elektrischen Spannung.

Weiterlesen →

pullup_pulldown

Pullup- und Pulldown-Widerstände

Pullup- und Pulldown-Widerstände kommen immer dann zum Einsatz wenn ein definierter Pegel anliegen soll. Möchte man zum Beispiel den Eingang eines Mikrokontrollers mit einem Taster verbinden, muss dafür gesorgt werden, dass keine äußeren Störeinflüsse das Pegelsignal stören. Sonst kann es zu einem ungewollten Verhalten kommen, dass man natürlich vermeiden möchte.

In diesem kurzen Beitrag möchte ich kurz die prinzipielle Funktionsweise und warum man diese Widerstände einsetzt erklären.

Weiterlesen →